Vegane Ente mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödeln

Vegane "Ente" mit Apfelrotkohl und Knödeln

Wie du deiner Familie ein traditionelles essen komplett tierleidfrei zubereiten kannst...

Meine komplette Familie wird dieses Jahr das erste Mal in den Genuss kommen, nur vegan an Weihnachten zu essen. Warum sollte auch separat gekocht werden, wenn es vegan so lecker wird? Was es an den einzelnen Tagen bei mir geben wird, kannst du hier und  heute nachlesen:

Heiligabend

Seit meiner frühesten Kindheit kenne ich das in unserer Familie typische Heiligabend-Gericht - Würstchen mit Kartoffelsalat. Das zu veganisieren ist mehr als simpel, zumal vegane Mayonaise schon in fast jedem Supermarkt steht. Würstchen kannst du dir z.B. hier* besorgen.

1. Weihnachtsfeiertag

An diesem Tag gab es bisher immer Gans mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen. Dieses Jahr selbstverständlich nicht - ich werde mich auch nicht mehr mit dem Rotkohl alleine begnügen, denn es gibt endlich eine vernünftige Alternative, die der ganzen Familie schmecken wird. Ich habe Gerüchte von Mock Duck* gehört und musste mir sofort ein paar Dosen sichern.

Und das Ergebnis war so gut, dass ich es jedem Fleischesser anbieten würde und sogar behaupten würde, er merkt den Unterschied gar nicht.

"Ente" mit Soße

Menge für 4 Personen

Zutaten:

  • 6 Dosen Mock Duck
  • Hähnchengewürz
  • Paprikagewürz
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Öl
  • 1 große Zwiebel, putzen und in 1/8 große Stück schneiden
  • 4 Äpfel, waschen, putzen und jeweils in 1/8-große Stücke schneiden
  • 1 Zimtstange
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 ml Gemüsebrühe

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Mock Duck gut abtropfen lassen - die Flüssigkeit nach Bedarf aufbewahren für die Soße. Es handelt sich um Soja Soße. Ich persönlich mache lieber selbst eine Soße, die zum weihnachtlichen Essen passt.

Die Mock Duck Stücke drücke ich noch kräftig aus, so dass möglichst viel Feuchtigkeit entfernt wird. Anschließend gut würzen mit Hähnchengewürz-Mischung, Paprika, Salz und Pfeffer.

 

In einer hohen Pfanne (ofenfest) oder einem Bräter das Öl erhitzen und die Mock Duck Stücke scharf darin anbraten. Mit 250 ml Gemüsebrühe ablöschen. Nun die Zimtstange, das Lorbeerblatt und die Knoblauchzehen, sowie die Zwiebel- und Apfelstücke zufügen. Kurz köcheln lassen, dann alles in den Ofen auf mittlerer Schiene für ca. 30 Minuten durchgaren lassen.

 

Nach Ablauf der Zeit die Zimtstange, sowie das Lorbeerblatt entfernen. Die Mock Duck- und Apfel-Stücke ebenfalls aus dem Bräter (Pfanne) nehmen und kurz nochmal im Ofen warm stellen - da reicht übrigens die Restwärme, du brauchst ihn nicht nochmal anschalten. Die übriggebliebene Brühe mit dem Knoblauch und den Zwiebeln pürieren bis eine sämige Soße entstanden ist.  Nun mit den restlichen 250 ml Gemüsebrühe angießen und gut vermengen. Falls es zu flüssig ist, kannst du die Soße mit etwas Johannisbrotkernmehl (1-2 TL) andicken. Sollte die Soße zu dickflüssig sein, kannst du noch vorsichtig etwas Wasser, Gemüsebrüher, oder sogar die aufgefangene Soja Soße aus den Dosen verwenden. Nun mit Gewürzen nach Wunsch (Salz, Pfeffer, Paprikapulver etc.) abschmecken. Die Soße kannst du in einer Saucière abfüllen, um sie tischfein zu machen. Die Enten- und Apfelstücke machen sich gut auf einer Servierplatte.

Guten Appetit!

Apfelrotkohl

Menge für 4 Personen

Zutaten:

  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 800 g Rotkohl
  • 1 EL Apfelsüße
  • 4 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Rotweinessig
  • 300 ml Gemüsebrühe

Zubereitung:

Rotkohl halbieren und vom Strunk befreien. Die äußeren weichen Blätter abtrennen. Den Kohl in feine Streifen schneiden oder mit einem Gemüsehobel fein raspeln. Apfel in kleine Stücke schneiden. Bei Bioäpfeln ist es nicht nötig, ihn zu schälen, ansonsten schälen.

 

Zwiebel fein hacken, Öl in einem hohen Topf erhitzen und Zwiebel darin anbraten. Apfelsüße zugeben, kurz erhitzen und mit Rotweinessig ablöschen. Rotkohl und Apfel mit in den Topf geben und ein paar Minuten mitschmoren. Gewürze zugeben und mit Brühe aufgießen. Auf niedriger Temperatur mit geschlossenem Deckel 60 Minuten garen.

 

Wenn der Rotkohl fertig ist, das Lorbeerblatt und im besten Fall auch die Nelken entfernen. Wenn du nicht mehr alle findest, ist das nicht so schlimm, man kann sie auch mitessen.

Kartoffelknödel

Menge für 4 Personen

Zutaten:

  • 600 g Kartoffeln
  • 60 g Mehl
  • 50 g Stärke
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 3 EL Hafermilch
  • 1 Prise Salz

Außerdem:

  • 1 Scheibe Vollkorntoast

Zubereitung:

 

Die Kartoffeln wie gewohnt kochen - entweder davor oder danach schälen. Die Vollkorntoast-Scheiben in einer kleinen Pfanne anrösten oder bei hoher Temperatur im Toaster toasten. Dann in kleine Stücke, ca. 1x1 cm groß, schneiden.

 

Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Die Kartoffeln stampfen und mit Mehl, Stärke, Johannisbrotkernmehl und Hafermilch in einer großen Schüssel vermengen. Eine Prise Salz zufügen. Alles gut durchkneten. Nun mittelgroße Knödel formen, jeweils 1-2 Stücke des gerösteten Toast in die Mitte drücken und gut verschließen. Wenn alle Knödel fertig geformt sind werden sie in das heiße Wasser gegeben. Dort so lange ziehen lassen - das Wasser sollte nicht kochen - bis sie an der Oberfläche schwimmen - das dauert nur einige Minuten. Dann sind sie bereit zum servieren.

Print Friendly and PDF

Kommentar schreiben

Kommentare: 0