Lebkuchenliebe: Kirschbomben & Tassenlebkuchen

Vegane Kirschbomben

Leckere Varianten des immer beliebten Klassikers

Lebkuchen sind ja das Highlight der Saison. Ich persönlich habe mich ja schon vor der Adventszeit in die Kirschbomben von Veganz verliebt und dachte mir, die müsste man doch auch selbst machen können. Und hier kommt nun mein Kirschbomben Rezept, das, wie ich finde, ziemlich gut gelungen ist.

Kirschbomben

Menge für ca. 12 Stück

Zutaten:

Außerdem:

Zubereitung:

Zuerst die trockenen Zutaten in einer großen Rührschüssel mit einem Schneebesen miteinander vermengen. Die "flüssigen/saftigen" Zutaten in einer separaten Schüssel ebenfalls mit dem Schneebesen gut verrühren. Dann langsam diese Mischung zur trockenen Mischung zufügen und mit einem Teigschaber gut vermengen. 

 

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

 

Das Muffinblech einfetten oder - wie ich - eine Silikonform* benutzen. Pro Mulde 1 EL Teig einfüllen, anschließend 1-2 TL Kirsch Konfitüre daraufsetzen. Zum Schluss kommen noch 1-2 EL Teig über die Kirschkonfitüre (diese sollte gut abgedeckt sein.

Wenn noch Teigreste übrig bleiben, nachdem du alle Mulden gefüllt hast, kannst du diesen in einer separaten Form (z.B. einzelne Muffinform) mitbacken.

 

Nun die Kirschbomben ca. 15-20 Minuten backen. Danach in der Form sehr gut auskühlen lassen, dann mit einem Messer rundherum frei legen, damit sie sich leichter aus der Form lösen.

 

Die Schokolade schmelzen und die Kirschbomben damit rundherum überziehen.

 

Veganer Tassenlebkuchen

Tassenlebkuchen

Zutaten:

3 EL Mehl
2 EL Kakao

1 TL Lebkuchengewürz
1/2 TL Nelke, gemahlen
1/2 TL Zimt, gemahlen
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
4 EL Pflanzenmilch (alternativ: 3 EL Pflanzenmilch, 1 EL Rum)
2 EL Ahornsirup
2 EL Pflanzenöl
2 EL Schokosplits (vegan)

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Tasse füllen, kräftig durchrühren, dann entweder auf 2 Schälchen (wie auf dem Foto) füllen oder in der Tasse lassen für 1 Person.


Bei ca 600 Watt, 90 Sekunden in die Mikrowelle (die Dauer ist für 2 Schalen gleichzeitig die gleiche, wie für 1 Becher) - fertig zum genießen.

Print Friendly and PDF

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Melanie Pignitter (Montag, 12 Dezember 2016 17:00)

    Ein tolles Rezept - das sich deutlich von den klassischen Weihnachtspost´s unterscheidet! Sobald ich mir wieder Schoki erlaube - werde ich es ausprobieren :)
    lg Melanie - www.honigperlen.at

  • #2

    Ramona (Montag, 12 Dezember 2016 17:23)

    Hey Melanie - das freut mich zu hören, ein bisschen Schoki sollte ja immer erlaubt sein ;) lg, Ramona

  • #3

    Karsten Noack (Dienstag, 13 Dezember 2016 09:26)

    Also ich habe jetzt Lust darauf!